| 13:20 Uhr

Schwarzheide
Wissenschaftsministerin zu Besuch bei BASF

Im Foto (v.r.nl.) Jürgen Fuchs Geschäftsführer der BASF Schwarzheide, Martina Münch, Colin von Ettingshausen (Kaufm. Geschäftsführer), Domien van Esbroeck (Leiter Operations) und Carsten Feller (Abteilungsleiter Wissenschaft und Forschung).
Im Foto (v.r.nl.) Jürgen Fuchs Geschäftsführer der BASF Schwarzheide, Martina Münch, Colin von Ettingshausen (Kaufm. Geschäftsführer), Domien van Esbroeck (Leiter Operations) und Carsten Feller (Abteilungsleiter Wissenschaft und Forschung). FOTO: Steffen Rasche / BASF Schwarzheide GmbH
Schwarzheide. Beim Besuch von Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch bei der BASF Schwarzheide stehen Strukturwandel in der Lausitz, Brandenburger Transferstrategie und Digitalisierung im Fokus.

Dr. Martina Münch hat die BASF Schwarzheide GmbH besucht. Die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg informierte sich dabei über die aktuelle Entwicklung des Lausitzer Produktionsstandortes und tauschte sich mit Vertretern der Geschäftsführung über Zukunftsthemen aus.

So erläuterte die Ministerin die „Transferstrategie des Landes Brandenburg“, deren Ziel es ist, Hochschulen, Unternehmen und Gesellschaft noch enger miteinander zu verzahnen, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Um den hohen Bedarf an Fachkräften zu sichern, unterstütze die Landesregierung den Ausbau von dualen Studiengängen, in denen junge Menschen neben dem Bachelor gleichzeitig eine Berufsausbildung abschließen können.

Standortleiter Jürgen Fuchs informierte die Ministerin über die Pionierrolle, welche das Unternehmen in der BASF-Gruppe bei der Digitalen Transformation einnimmt. Um auch in einer zunehmend digitalisierten Arbeitswelt erfolgreich zu sein, erarbeitet der Standort zeitgemäße Qualifikationsangebote sowohl für aktuelle als auch für potenzielle Mitarbeiter.

In diesem Zusammenhang unterstützt BASF die Idee, ein „Leistungszentrum Lausitz“ zu schaffen, in dem Institute, Unternehmen und Bildungsträger künftig ihre Kompetenzen und Ressourcen in den Bereichen Aus-, Fort- und Weiterbildung bündeln.

(pm/jje)