| 17:14 Uhr

50 Jahre Galeria Kaufhof
Warenhaus in Cottbus wird 50

Cottbus. (ds) Das größte Warenhaus der Region feiert sein 50-jähriges Jubiläum. Am 3. Oktober 1968 öffnete das Konsument Warenhaus in der Cottbuser Innenstadt seine Türen. Mittlerweile heißt das Haus Galeria Kaufhof und es werden in der Zeit vom 20. September bis 9. Oktober alle Kunden zur großen Geburtstagsparty eingeladen.

Neben einer großen Torte warten attraktive Angebote und Aktionen, Geburtstagsüberraschungen, Events und vieles mehr auf die Gäste.

„Wir haben ein spannendes und buntes Programm auf die Beine gestellt. Der Startschuss fällt am 20. September um 15 Uhr. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Holger Kelch werden wir dann unsere große Geburtstagstorte anschneiden, von der natürlich alle Kunden probieren dürfen“, sagt Carl Christian Gülck, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof Cottbus. Der 36-Jährige ist seit Februar 2017 Chef des traditionsreichen Hauses. Er kam aus Frankfurt/Main in die Lausitz und erinnerte sich noch an seinen ersten Besuch in Cottbus: „Ich bin hier angekommen und dachte: Wow, was für ein schönes Haus. Der Zustand des Hauses an sich, der Flächenzuschnitt, die Integration in die Innenstadt, das schöne Staatstheater, die Altbauten in der Bahnhofstraße… Sogar die Wohnscheibe in der Stadtpromenade gefällt mir mittlerweile.“

Der Bau des Konsument damals war zugleich Startschuss für die Errichtung des neuen Stadtzentrums in der Stadtpromenade. Eine riesige Schar neugieriger und erwartungsvoller Kunden aus dem gesamten damaligen Bezirk Cottbus hatte sich vor dem ersten Öffnen der Warenhaustore am 3. Oktober 1968 vor den Eingängen versammelt. Es sei zu solch einem Gedränge gekommen, als die Türen geöffnet wurden, dass manche um ihre Gesundheit hätten fürchten müssen, berichten Zeitzeugen.

Das neue Warenhaus sollte 80 000 Cottbuser versorgen. 700 Mitarbeiter, darunter 100 Auszubildende, waren im Konsument beschäftigt. In den ersten drei Tagen nach der Eröffnung seien Waren für mehr als zwei Millionen DDR-Mark über die Theken gegangen, geht aus den Firmenarchiven hervor. Im Jahr 1969 wurden für fast 100 Millionen DDR-Mark Waren verkauft. 1987 waren es schon mehr als 200 Millionen.