| 15:12 Uhr

Ziegenhof in Gulben
Sahneeis aus Ziegenmilch

Der Ziegenhof „Zwölf Eichen“ in Gulben ist vor allem für Kinder eine Attraktion. Hier kann man die Ziegen aus der Nähe betrachten und gleichzeitig leckere Produkte aus Ziegenmilch kaufen.
Der Ziegenhof „Zwölf Eichen“ in Gulben ist vor allem für Kinder eine Attraktion. Hier kann man die Ziegen aus der Nähe betrachten und gleichzeitig leckere Produkte aus Ziegenmilch kaufen. FOTO: Marion Hirche
Gulben. (jul)  Dort wo einst zwölf und heute nur noch elf Eichen stehen, befindet sich der Ziegenhof „Zwölf Eichen“ in Gulben.

Die Heimat von etwa 100 Ziegen mit großem Freilauf, der Stall, die Produktionsstätte und das Cafe waren in den letzten Monaten  ziemlich schwierig erreichbar. Der Weg führte nur über die Burger Chaussee, von Kolkwitzer Seite aus war lange Zeit kein Durchkommen. Diese Zeit ist zum Glück vorbei. „Ohne unsere treue Stammkundschaft hätten wir diese Durststrecke nicht gemeistert“, betont Ziegenhof-Inhaber  Jürgen  Schüller.

1991 haben sich der Chef und seine  Frau Sylvia Mrosk neu orientiert, die Landwirtschaft stand damals auf wackligen Beinen, machte nicht den Anschein einer soliden Lebensbasis. Im Hause Schüller gab es bereits zu Ostzeiten eine Ziege. „Wir haben uns dann umgesehen, sind in die Lüneburger Heide gefahren. Dort haben wir uns einen Ziegenhof angesehen, der uns sehr gefallen hat. Auf dem Rückweg hat meine Frau dann ihre ersten 20 Ziegen mitgenommen“, erinnert sich Jürgen Schüller.

Seitdem hat sich die Zahl der „Meckertiere“ verfünffacht. Der Hof hat sich zu einem anerkannten Standort für Ziegenprodukte entwickelt. Bereits morgens um 5 Uhr beginnt hier der Alltag. „Dann werden unsere Tiere gemolken. Dafür gibt es einen modernen Melkstand für jeweils zwölf Ziegen“, ist zu erfahren.  Die frische Milch – jede Ziege gibt etwa 2 Liter pro Tag – wird danach sofort verarbeitet. Frischkäse mit Knoblauch, mit Kräutern oder mit buntem Pfeffer, Fetakäse in Salzlake oder in Öl sowie Ziegengrillkäse werden produziert und findet guten Absatz.

Die Ziegenmilch wird auch zur Herstellung von Eis und zum Kuchenbacken genutzt.  Alles wird im „Meck Cafe“ , das vor sieben Jahren eröffnet wurde und seit drei Jahren auch ein Restaurant ist, verkauft. Viele Allergiker sind von den Ziegenmilchprodukten begeistert und bestellen sie regelmäßig vor.

Das Lokal ist von Montag bis Sonntag von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Die Tagesgerichte werden fast ausschließlich aus Bio-Produkten hergestellt.

Natürlich kann man auf dem Ziegenhof auch Lämmer kaufen, Jürgen Schüller geht auf die Jagd, deshalb sind auch Wildprodukte im Angebot.

Neben der  schlechten Erreichbarkeit über einen langen Zeitraum haben auch noch andere Gründe Sorgenfalten auf der Stirn des „Ziegenvaters“ hinterlassen: „Zum einen war das natürliche  Nahrungsangebot  für unsere Tiere in diesem Jahr sehr dürftig. Wir mussten bereits im Juli, also drei Monate früher als sonst, Heu zu füttern, was wir kaufen müssen. Und: Isegrimm macht uns Stress. Erst kürzlich Tagen wurde der Wolf direkt an unserer Koppel gesichtet. Noch hält unsere Fünffachsicherung den Fleischfresser ab, aber wie lange noch. Ich möchte keinen Morgen erleben, wo  wir 20 oder 30 Ziegen weniger haben“.

An den Wochenenden gibt es besondere Angebote im Restaurant, so am letzten Septemberwochenende ein umfangreiches frisches Fischangebot.