| 11:52 Uhr

Unternehmen regional
Gegen den Trend

Im Großräschener Küchenstudio von Björn Matschke können Interessierte auf zwei Ebenen Musterküchen unter die Lupe nehmen. Als Blickfang erweisen sich dabei LED-beleuchtete Nischenrückwände, die in unterschiedlichen Motiven zu haben sind.
Im Großräschener Küchenstudio von Björn Matschke können Interessierte auf zwei Ebenen Musterküchen unter die Lupe nehmen. Als Blickfang erweisen sich dabei LED-beleuchtete Nischenrückwände, die in unterschiedlichen Motiven zu haben sind. FOTO: Hegewald / Hegewald Uwe
Großräschen. GROSSRÄSCHEN. Wenn Frauen schwach werden und Männer stark sein müssen, hängt das möglicherweise mit einem Besuch in den Ausstellungsräumen von Elektro-Matschke in Großräschen zusammen. Rund 300 Quadratmeter umfasst die Verkaufsfläche, die weitaus mehr zu bieten hat als Elektroherde, Waschmaschinen und Kühlschränke.

„Anlässlich unseres 40-jährigen Firmenjubiläums, im Frühjahr dieses Jahres, haben wir unsere neue Showküche eröffnet“, blickt Björn Matschke zurück. Intensive Wochen liegen hinter dem Geschäftsführer und dem 17-köpfigen Mitarbeiterstamm. Aber wann ist es mal nicht intensiv in der Firma, die sich als Vielseitigkeits-Dienstleister in der Elektro-Branche etabliert hat?

Beratung, Planung, Verkauf, Wartung, Reparatur oder Elektroinstallationen, führt der Inhaber stellvertretend an. „Zu unserem aktuellen Projekt zählt die Neuinstallation der Elektroanlage in der ehemaligen Gaststätte Lausitz, die zum Caritas-Sozialgebäude umgebaut wird“, so Björn Matschke.

Hinzu kommen noch über 100 Wohnungen, die die Firma jährlich im Auftrag von Wohnungsbau-Gesellschaften elektrotechnisch auf den neuesten Stand bringt. Was den Einbauküchen-Sektor anbetrifft, spielt das Unternehmen in einer erkennbar anderen Liga. Neuester Schrei sind Kochfeld-Muldenlüfter und Nischenrückwände mit brillanten Fotomotiven und LED-Beleuchtung, die herkömmlichem Wandfliesen immer stärker den Rang ablaufen. „Wir konnten schon Kunden in der Ausstellung begrüßen, die sich für ihre neue Einbauküche ein Limit gesetzt haben. Beim Betrachten der Rückwände wurde dieses spontan nach oben korrigiert“, berichtet Björn Matschke.

Dass das Installieren der individuell geplanten Küchen von den eigenen Mitarbeitern ausgeführt wird, gilt als selbstverständlich. Im Gegensatz zu fast allen Mitbewerbern ist Elektro-Matschke mit seinen eigenen Küchenmonteuren und Service-Technikern auch nach dem Kauf stets für seine Kunden da. Mit seiner kundenorientierten Philosophie scheint das Unternehmen richtig zu liegen. Wie Björn Matschke erklärt, gestalte sich der Küchenmarkt deutschlandweit etwas rückläufig. „Diese Entwicklung können wir in unserem Hause nicht bestätigen“, bemerkt er, um im selben Atemzug mit einer weiteren, wichtigen Information hervorzutreten: „Anfang 2018 wird unser zweites Fachgeschäft und Küchenstudio in der Senftenberger Bahnhofstraße komplett umgebaut um neue Maßstäbe in puncto Ausstellung und Beratungsqualität  zu setzen“, kündigt er an. Im Januar beginnt der große Abverkauf von Musterküchen und Elektrogeräten und Ende März die Neueröffnung nach dem Umbau groß gefeiert. ⇥