| 13:16 Uhr

Aktuelles Wissen
Die Chancen des virtuellen Lernens

Die Mitarbeiterinnen des IBB in einem der Campusräume ihres Bildungsinstituts.
Die Mitarbeiterinnen des IBB in einem der Campusräume ihres Bildungsinstituts. FOTO: Marion Hirche
Cottbus. . Seit fünf Jahren gibt es in Cottbus das Institut für Berufliche Bildung AG (IBB). Gegründet wurde die Einrichtung allerdings schon 1985 in Buxtehude. Das IBB bietet Chancen für alle, jeder wird hier individuell beraten, denn es ist eine Schnittstelle für die Aus- und Weiterbildung für Arbeitssuchende.

Nach einem individuellen Kennenlerngespräch kann das Lernen unter dem Dach des IBB beginnen.

Es wird virtuell gelernt. Das heißt, dass der Lehrer auf dem Bildschirm zu sehen ist und sein Wissen an Teilnehmer in ganz Deutschland weiter gibt. Dadurch ist gewährleistet, dass immer das aktuellste Wissen vermittelt wird. „Allerdings erwarten wir von unseren Teilnehmern, die mit Bildungsgutscheinen zu uns kommen eine große Portion Engagement und Selbstdisziplin, denn die Lernzeit geht täglich 8 bis 15.30 Uhr“, betont Standortkoordinatorin Michaela Richter.

Nadine John aus Spremberg ist im Februar diesen Jahres gestartet und möchte sich zur Industriekauffrau umschulen lassen. Wochentags verfolgt sie den Unterricht per Bildschirm in einem der Campusräume des Instituts. Mit Kopfhörern sitzt sie vor dem Rechner, genau wie ihre Mitschüler in Stade, Frankfurt am Main oder Bitterfeld. „Natürlich war das anfangs ungewohnt, aber jetzt ist das ganz normal für mich geworden“, erklärt Nadine John. Bis Ende Januar wird sie noch im virtuellen Klassenzimmer lernen. Danach folgt ein Praktikum in einem Unternehmen, das vom Institut für sie gesucht wird. Danach folgt die Prüfungsvorbereitungsphase und anschließend die IHK-Prüfung. „Oft bekommen die Teilnehmer in den Praktikumsbetrieben eine Arbeit“, erklärt Michaela Richter.

Umschulungen werden in vielen Bereichen angeboten. „Wir orientieren uns da stark an den Bedürfnissen des Marktes und versuchen das dann mit den Wünschen unserer Teilnehmer in Einklang zu bringen“, erklärt die Standortkoordinatorin.

Deutschlandweit gibt es über 300 Standorte des Instituts, die Schulungsmaßnahmen in zwölf Fachbereichen anbieten. Das Cottbuser Angebot ist das einzige zwischen Dresden und Berlin und hat einen großen Einzugsbereich. 54 Lernplätze hält das IBB hier vor. Sie befinden sich in der Thiemstraße 136.

Neben den Umschulungen gibt es auch Fortbildungsangebote. Die Kurse sind zertifiziert und können von Arbeitsagenturen und Jobcentern gefördert werden. Sie sind miteinander kombinierbar, damit jeder seine beruflichen Ziele optimal erreichen kann.