| 15:43 Uhr

Klassik hinter Klostermauern
Die schönsten Melodien von Giuseppe Verdi

Auf dem Luckauer Klosterhof erklingen im August die schönsten Melodien aus den Opern von Giuseppe Verdi. Die Besucher können sich auf einen einzigartigen Abend freuen.
Auf dem Luckauer Klosterhof erklingen im August die schönsten Melodien aus den Opern von Giuseppe Verdi. Die Besucher können sich auf einen einzigartigen Abend freuen. FOTO: Bernhard Kunz
Luckau. Zur große Verdi-Gala mit einer Auswahl der bekanntesten Stücke aus „Nabucco“, „Aida“, „Rigoletto“ und „La Traviata“ wird am Freitag, 3. August, auf den Klosterhof im Areal der Kulturkirche Luckau eingeladen. Schon jetzt gibt es Karten im Vorverkauf.

(pm/ten) Mit ihren brillanten Stimmen entführen Solisten und Chor in die zauberhafte Welt der Romantik. Ein besonderer szenischer und musikalischer Hochgenuss wird zur Ehre des genialen Komponisten Giuseppe Verdi präsentiert: In einem erfrischenden, völlig ungewohnten und originellen Opernabend treten bekannte und beliebte Gestalten aus den berühmtesten Verdi-Opern in völlig neuer Konstellation auf. Ihre Charaktere und Schicksale werden zu zwei kurzen, eigenständigen Handlungen verwoben. Kernstück der Gala ist die Oper „Nabucco“. Weitere Szenen lassen die Zuschauer eintauchen in Musik aus „Aida“, „Rigoletto“, „La Traviata“, „Der Troubadour“, „Don Carlos“ und „Die Macht des Schicksals“. Das Publikum erlebt viele der beliebtesten und gefühlvollsten Melodien aus der Welt der Oper.

Giuseppe Verdi war der größte italienische Komponist der Romantik, neben Richard Wagner der bedeutendste Opernkomponist überhaupt. Neben seinen insgesamt 28 Opern schrieb er auch geistliche Musik, Kantaten und kammermusikalische Werke – diese meist in der Pause zwischen zwei Opernkompositionen.

Mit dem grandiosen Triumph von „Nabucco“ begann die große Ära der Verdi-Opern. Giuseppe Verdi hatte sich vor dem Schreiben von „Nabucco“ auf einem Tiefpunkt befunden, beruflich und privat. Innerhalb weniger Jahre waren seine beiden Kinder und seine Frau gestorben. Das Textbuch brachte Verdi die Begeisterung für seine Passion zurück.

Diese Oper wurde der erste große Erfolg des noch jungen Verdi auf der Opernbühne. 1842 an der Mailänder Scala uraufgeführt, war „Nabucco“ so erfolgreich, dass die Oper in der darauffolgenden Spielzeit 57 Mal wiederholt wurde.

„Nabucco“ bringt mit einer Geschichte aus dem Alten Testament große Gefühle auf die Opernbühne: Liebe, Verrat, Eifersucht, Hass, Sehnsucht, Rachsucht, Machtstreben und Wahnsinn. Der Inhalt der Oper spricht die verschiedensten Menschen an. Es geht im Kern um den Freiheitswillen eines unterdrückten Volkes: Die Einnahme Jerusalems durch den Babylonierkönig Nebukadnezar (Nabucco) setzt eine Kette sich überstürzender Ereignisse in Gang. Der beeindruckende „Gefangenenchor“ wurde seinerzeit zur heimlichen Nationalhymne der Italiener, die sich besonders mit dem Thema Freiheit identifizierten.

Karten gibt es bei den regionalen Vorverkaufsstellen und unter der RUNDSCHAU-TIcket-Hotline 0355/481555