| 10:22 Uhr

„Benny“ gestorben
Der Letzte der Olsenbande

Kopenhagen. Er war der Letzte aus der Olsenbande: Der dänische Schauspieler Morten Grunwald ist in der vergangenen Woche im Alter von 83 Jahren an Krebs gestorben.

Grunwald hatte in mehr als 50 Filmen mitgewirkt, darunter in 14 über die berühmte Olsenbande, in denen er Benny spielte. Kollege Poul Bundgaard starb bereits 1998, Ove Sprogøe 2004.

Erst im Juni hatten die Olsen-Filme Jubiläum gefeiert. 50 Jahre ist es her, dass die erste Ganoven-Klamotte Premiere hatte. Die Filme seien soziale Satire gewesen, sagte Grunwald damals. Wohl auch deshalb sei die Olsenbande in der DDR so beliebt gewesen. Auch heute noch findet das Gaunertrio großen Anklang. In Bad Liebenwerda beispielsweise sprengte die Olsenbade am 11.11. die Rathaustür und konnte sich durch diesen Coup die Stadtkasse sichern.

Als „Benny“ wird Morten Grunwald den meisten in guter Erinnerung bleiben. In den Olsenbandefilmen war er der Fahrer, mit kariertem Sakko, immer zu kurzen Hosen und einem charakteristischen tänzelnden Gang.

Mitte Oktober wurde bekannt, dass der Schauspieler an Lungenkrebs leide. Eine Strahlenbehandlung lehnte er ab.