| 16:08 Uhr

Holzrücken im Wald von Muckwar
Waldarbeiter mit einem PS

 Acht Einspänner sind im Holzrücken angetreten. Unter ihnen Marie Körner (26) aus Marienwerder (Barnim) mit ihrem Wallach Hakon.
Acht Einspänner sind im Holzrücken angetreten. Unter ihnen Marie Körner (26) aus Marienwerder (Barnim) mit ihrem Wallach Hakon. FOTO: Uwe Hegewald
MUCKWAR . Zum zweiten Mal hat Muckwar die Landesmeisterschaften im Holzrücken ausgerichtet. Einspänner und Zweispänner haben auf einem Parcours wuchtige Baumstämme bewegt.

Da kamen die Zuschauer aus dem Staunen nicht mehr heraus: Mit wie viel Kraft Pferde wuchtige Baumstämme bewegen können, war schon beeidruckend gewesen.

„Acht Einspänner und fünf Zweispänner hatten sich für die Landesmeisterschaft im Holzrücken am vergangenen Wochenende in Muckwar angemeldet“, erklärt Frank Trogisch. Der Muckwarer ist Vorsitzender der Interessengemeinschaft Zugpferde (IGZ) des Landesverbandes Berlin-Brandenburg und hat die Landesmeisterschaft zum zweiten Mal in den Ort geholt.

Damit wird die Arbeit mit Pferden wach gehalten und einem breiten Publikum präsentiert. Pferden bei der Arbeit im Wald zuzusehen, käme einem Glücksfall gleich, so Trogisch.

Das Miteinander von Pferd und Mensch hingegen beruht nicht auf Glück, sondern auf jahrelangem Training. „Die Kaltblüter mit ihren robusten Körpern eignen sich besonders für Arbeiten in der Forstwirtschaft“, erklärt Klaus-Peter Fitzner, 2. Vorsitzender IGZ.

„Ab einem Alter von sechs Jahren können die Tiere in die mühsame Arbeit eingebunden werden. Dann besitzen sie die entsprechende Kondition und reagieren auf Kommandos“, so Klaus-Peter Fitzner weiter.

 Was den Gespannen abverlangt wird, ist beachtlich. Stämme müssen vorwärts und rückwärts gezogen oder über einen quer liegenden Stamm in Waage gebracht werden. „Als ein anspruchsvolles Element gilt das Poltern, bei dem Baumstämme aufgestapelt werden. Bei nicht exaktem Ablegen oder Zeitüberschreitung droht Punktabzug“, erklärt Klaus-Peter Fitzner. Hier zeige sich, auf welcher Ebene Pferd und Mensch miteinander kommunizieren, sagt er. Nervosität übertrage sich auf das Pferd. Der Parcours werde immer wieder neu aufgebaut, ohne dabei auf Standard-Elemente zu verzichten.

 Acht Einspänner sind im Holzrücken angetreten. Unter ihnen Marie Körner (26) aus Marienwerder (Barnim) mit ihrem Wallach Hakon.
Acht Einspänner sind im Holzrücken angetreten. Unter ihnen Marie Körner (26) aus Marienwerder (Barnim) mit ihrem Wallach Hakon. FOTO: Uwe Hegewald