| 10:58 Uhr

Feuerwehrleute fassungslos
18-Jähriger zündelt in Calau

Calau. Ein 18-Jähriger steht unter dem Verdacht, mehrere Brände gelegt zu haben. Der Feuerwehrmann hat danach geholfen, die Flammen zu löschen.

Ein 18-jähriger Kamerad der Freiwilligen Feuerwehr Calau soll für mehrere Waldbrände im Stadtgebiet verantwortlich sein. Mehrmals hat es in den vergangenen Wochen und Monaten gebrannt.

Vor gut einer Woche war der 18-Jährige nach einem Zeugenhinweis durch die Polizei in Gewahrsam genommen worden. Er hatte sich in der Nähe eines Brandes von Waldboden zwischen Werchow und Plieskendorf aufgehalten. In einer ersten Vernehmung gestand der Jugendliche, auch für weitere Brandstiftungen verantwortlich zu sein, bestätigt die Polizei.

„Wir ermitteln gegen den Tatverdächtigen wegen des Verdachts auf Brandstiftung in mehreren Fällen“, bestätigt die Polizei. Fünf habe er wohl bereits zugegeben, weitaus mehr werden ihm vorgeworfen. Wie hoch das mögliche Strafmaß ausfällt, darüber wollte die Polizei noch keine Aussage treffen. Das sei Sache der Staatsanwaltschaft.

Vor allem die Mitglieder der Feuerwehr zeigten sich fassungslos. „Unsere Mannschaft ist zutiefst enttäuscht und es ist schwierig, mit dieser Situation umzugehen“, sagt Calaus Stadtwehrführer André Dreßler.

„Damit wird die sonst so hervorragende Arbeit in den Wehren in ein schlechtes Licht gerückt. Das ist absolut nicht gerechtfertigt“, sagte Calaus Bürgermeister Werner Suchner (parteilos) zu den Ermittlungen.