| 14:27 Uhr

Kampagne „freies Fahren für Rettungsdienste“
Werbung für Rettungsgasse

 Robert Buder, Martin Mielchen und Stefan Grothe (von links) beim Start der Aktion.
Robert Buder, Martin Mielchen und Stefan Grothe (von links) beim Start der Aktion. FOTO: Landkreis Spree-Neiße
Forst. Jüngst hat der Landesfeuerwehrverband Brandenburg mit finanzieller Unterstützung der Land Brandenburg Lotto GmbH eine landesweite Kampagne zum Thema „Rettungsgasse bilden“. Dafür wurden insgesamt 10 000 Parkuhren besorgt, auf deren Rückseite mit einprägsamer Werbung für die Bildung von Rettungsgassen auf Autobahnen geworben wird.

„Das Thema Rettungsgasse ist nach wie vor aktuell, denn die Einsatzkräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehren oder der Polizei gelangen in vielen Notfällen noch immer nicht ungehindert zur Einsatzstelle,“ erklärt der Kreisbrandmeister Stefan Grothe.

Statt die angeschafften Parkuhren personal- und zeitaufwendig in Fußgängerzonen, Raststätten oder Tankstellen zu verteilen, haben sich der Kreisfeuerwehrverband Spree-Neiße und der Landkreis Spree-Neiße als Träger des bodengebundenen Rettungsdienstes eine Aktion überlegt: Bei jeder Fahrzeugneuanmeldung im Sachgebiet Führerscheinangelegenheiten und Kfz-Zulassung werden die Parkuhren samt der Aufschrift „Rettungsgasse bilden“ ab sofort mit herausgegeben. „Damit erreichen wir viele Bürgerinnen und Bürger und erzielen einen großen Werbeeffekt,“ so der Sachgebietsleiter für Führerscheinangelegenheiten und Kfz-Zulassung Martin Mielchen über die Vorteile der gemeinsamen Aktion. Ergänzend fügt der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Spree-Neiße Robert Buder hinzu: „Die Erfahrungen der Einsatzkräfte zeigen, dass zahlreiche Verkehrsteilnehmer mittlerweile wissen, wie eine Rettungsgasse gebildet wird, aber eben nicht alle, und deshalb ist uns dieses Anliegen so wichtig.“ Die gemeinsame Aktion stellt ebenfalls eine Entlastung der ehrenamtlichen Kräfte dar, so Kreisbrandmeister Stefan Grothe.

 Robert Buder, Martin Mielchen und Stefan Grothe (von links) beim Start der Aktion.
Robert Buder, Martin Mielchen und Stefan Grothe (von links) beim Start der Aktion. FOTO: Landkreis Spree-Neiße