| 13:41 Uhr

Frauentag
Mehr als nur Blumen und Pralinen

Der „Flowcircus“ aus Berlin zeigt in der TheaterNative C in Cottbus am 8. März das Musical „Cougar“.
Der „Flowcircus“ aus Berlin zeigt in der TheaterNative C in Cottbus am 8. März das Musical „Cougar“. FOTO: Flowcircus
Region. Am kommenden Donnerstag wird in vielfältigster Weise der Internationale Frauentag begangen. Die LAUSITZER WOCHE nennt ein paar Beispiele, wie dieser Tag zwischen Spree und Elster gefeiert wird.

Es war im Jahr 1911, als der Internationale Frauentag erstmals begangen wurde. Ziel war damals, das Frauenwahlrecht zu erkämpfen. In mehreren Ländern trafen sich tausende Frauen und protestierten für soziale und politische Gleichberechtigung.

Schon sieben Jahre später war das ursprüngliche Ziel in Deutschland übrigens erreicht: Mit der Verabschiedung des Reichswahlgesetzes trat ein aktives und passives Wahlrecht für Frauen ab 20 in Kraft.

Bis heute wird am 8. März auf noch nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam gemacht. In diesem Jahr steht der Frauentag in Deutschland unter dem Motto: „#PressforProgress – Auf Fortschritt beharren.“

In der Lausitz und im Elbe-Elster-Land gibt es rund um den Frauentag zahlreiche Veranstaltungen, bei denen sich einerseits die Frauenwelt verwöhnen lassen und andererseits die Gleichberechtigung gefeiert werden kann. Auf Gut Saathain in der Gemeinde Röderland (Elbe-Elster) können sich die Besucher bereits am Vorabend auf den Frauentag einstimmen. Ab 19.30 Uhr inszenieren die Dresdner Vollblutkabarettisten Mandy Partzsch und Erik Lehmann am kommenden Mittwoch alle bekannten Klischees, die mit dem Kampf der Geschlechter in Verbindung stehen. Bei „Paarshit – Jeder kriegt, wen er verdient“ ist Lachen vorprogrammiert.

Auch die TheaterNative C in Cottbus begleitet den Tag kulturell und präsentiert am Donnerstagabend das Musical „Cougar“. Darin dreht sich alles um die Frage: „Warum soll eine reife Frau nicht dürfen, was bei Männern gang und gäbe ist – einen jungen Partner suchen?“ Das Gastensemble „Flowcircus“ aus Berlin knüpft so an den Gedanken der sozialen Gleichberechtigung an und füllt den Abend mit viel Witz und Musik.

Im Café Ambiente in Lübben wird der Tag kulinarisch gefeiert. Manfred Bartel möchte seine weiblichen Gäste an dem Abend verwöhnen. „Unsere Küche wird ein leckeres Überraschungsmenü zaubern.“ Zu empfehlen ist dieses Event besonders für Männer, die ihre Gattin an ihrem Ehrentag fein ausführen wollen.

In Bad Liebenwerda lädt das „HausLeben“ zum Themencafé ein. Zwischen 15 und 18 Uhr wird den starken Frauen in einer munteren Diskussionsrunde Respekt für ihre Arbeit gezollt. Zu Gast sind Anja Heinrich, die Bürgermeisterin von Elsterwerda, und Sybille Jakober, die Chefin des GaLa-Baubetriebes in Bad Liebenwerda. Umrahmt wird die Veranstaltung von Rainer Kusch an der Gitarre.

Die Begegnungsstätte in der Cottbuser Elisabeth-Wolf-Straße 41 möchte alle Frauen zu einer musikalischen Zeitreise ausführen. Von den 50er-Jahren bis in die Neuzeit wird das Duo „Reini & Co“ die Musikfans begleiten.

Auch der Filmpalast Capitol in Riesa hat sich ein Special zum Frauentag einfallen lassen. Nach einem Sektempfang im Foyer wird um 18 Uhr das Drama „Wunder“ mit Julia Roberts gespielt. Er handelt von einem liebenswerten Jungen und seiner Familie. Die berührende Geschichte handelt von Freundschaft, Mut und Selbstvertrauen und verspricht somit einen warmherzigen Abend für die ganze Familie.

Für alle, die eher laute Beats und ehrliche Reime bevorzugen, empfiehlt sich unterdessen das Konzert von „B-Tight“. Es beginnt um 20 Uhr im Cottbuser Glad-House.

Das Gasthaus Burglehn in Lübben veranstaltet dieses Jahr einen Mädelsabend mit allem, was sich Frau wünscht. Ein vielfältiges Buffet sorgt für Gaumenfreuden und Musik für gute Stimmung. Als Höhepunkt kündigt Inhaber Jörg Prekowsky eine Männertanzgruppe Auch am 9. März steht dort die Frau im Mittelpunkt. „Wir haben die TheaterNative C aus Cottbus eingeladen, ihre Komödie ,Die süßesten Früchte’ zu präsentieren.“ sagt Prekowsky.

Am Samstag, dem 10. März, wird im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum in Bad Liebenwerda ab 19 Uhr dann noch einmal mit Witz und Charme an den Frauentag erinnert. Jörg Bretschneider bringt die Frauenwelt mit seinem Figurentheater „Ein Mann räumt auf oder Das verliebte Einweckglas“ zum Schmunzeln. Ehemann Heinz soll den Keller sortieren und erliegt dabei seinem Spieltrieb. Die Klischee-Macken von Heinz werden einige Frauen an ihren eigenen Gatten erinnern und diesen über sein eigenes kindliches Verhalten aufklären. ⇥