| 17:23 Uhr

Radsport
Hinze glücklich über Keirin-Gold

Im Keirin Frauen-Finale sicherte sich Emma Hinze (Track Team Brandenburg) den Titel vor Miriam Welte und Pauline Grabosch.
Im Keirin Frauen-Finale sicherte sich Emma Hinze (Track Team Brandenburg) den Titel vor Miriam Welte und Pauline Grabosch. FOTO: Michael Deines / Michael Deines/PROMEDIAFOTO
Dudenhofen. Auch die Cottbuser Nachwuchsradsportler überzeugen bei den Deutschen Meisterschaften in Dudenhofen. Von Sven Hering und Manfred Heinrich

„Ich bin super zufrieden mit den Ergebnissen und auch mit den Zeiten, die ich gefahren bin.“ Für die Cottbuser Radsportlerin Emma Hinze fällt die Bilanz der Deutschen Bahnmeisterschaften in Dudenhofen rundum positiv aus. Die 20-Jährige vom Track Team Brandenburg setzte sich im Keirin-Finale gegen Zeitfahr-Weltmeisterin Miriam Welte durch. Beim Abschluss am Sonntag gab es dann noch Silber im Sprint hinter Welte.

„Dass ich den Titel im Keirin gewinnen konnte, freut mich riesig“, sagte sie gegenüber der LAUSITZER WOCHE. Im Sprint zog sie im Finale gegen Miriam Welte zweimal knapp den Kürzeren. In der Qualifikation war sie noch Bestzeit gefahren.

Mit einer Gold-, drei Silber- und drei Bronzemedaillen kehrten die Bahn-Nachwuchsfahrer vom Landesleistungsstützpunkt Radsport Cottbus aus Dudenhofen zurück. Erfolgreichster Starter war Anton Höhne (Junioren U 19) vom RSC Cottbus. Er gewann jeweils den deutschen Vize-Meistertitel im 1000m-Zeitfahren und im Sprint sowie DM-Bronze im Mannschaftssprint und Platz fünf im Keirin. Damit sicherte sich der Schützling von Trainer Aleksander Harisanow das Ticket für die Junioren-Weltmeisterschaften im Bahnradsport, die vom 14. bis 19. August in Eigle (Schweiz) stattfinden.

Mit dem Gewinn des Meistertitels im Keirin-Rennen der Jugend U 17 machte Alexander Bakyrycz (Frankfurter RC’90) die Medaillenkollektion perfekt. Gemeinsam mit Anton Höhne und Livio Schröder (RSC Cottbus) gewann er die Bronzemedaille im Mannschaftssprint. Beim 500 m Zeitfahren verfehlte er als Vierter knapp den Sprung aufs Treppchen. Mit einer starken Wettkampfleistung beim Mannschaftssprint trug Livio Schröder zum Gewinn der Bronzemedaille bei.

Ville Möbus (PSV Forst, Jugend U 17) belegte sowohl im 500m-Zeitfahren als auch im Keirin jeweils Platz sieben. Paul Groß (PSV Forst, Jugend U 17) belegte im Keirin Platz acht und im 500 m Zeitfahren Platz zehn.

Caroline-Christin Hartmann (RSV Eintracht 1949) – sie war die einzige weibliche Starterin – erkämpfte sich im Keirin-Wettbewerb der weiblichen Jugend U17 den deutschen Vize-Meistertitel und belegte im Sprint Platz sechs und im 500 m Zeitfahren Platz acht.

Trainer Aleksander Harisanow mit den Nachwuchsfahrern Ville Möbus, Anton Höhne, Caroline-Christin Hartmann, Paul Groß, Livio Schröder und Alexander Bakyrycz.
Trainer Aleksander Harisanow mit den Nachwuchsfahrern Ville Möbus, Anton Höhne, Caroline-Christin Hartmann, Paul Groß, Livio Schröder und Alexander Bakyrycz. FOTO: Manfred Heinrich