| 17:34 Uhr

Heimatverein Calau bewahrt Historie
Calauer Heimatverein geht auf Spurensuche

In den letzten Jahren war der Heimatverein zweimal Ausrichter der Calauer Geschichtsbörse. Mit dabei waren auch regionale Originale.
In den letzten Jahren war der Heimatverein zweimal Ausrichter der Calauer Geschichtsbörse. Mit dabei waren auch regionale Originale. FOTO: Uwe Hegewald
Calau.. Seit 25 Jahren gibt es den Heimatverein in Calau. Viele engagierte Vereinsmitglieder hüten die Geschichte der Stadt und bewahren sie für die Nachwelt. Gleichzeitig wollen sie auch für ihre Stadt werben.

Am Sonntag, 27. Mai, geht der Heimatverein (HV) Calau auf Reisen. Per Bus rollen Vereinsmitglieder und Begleiter in Richtung Wittenberg, um sich in der Lutherstadt auf Spurensuche zu begeben. „Ausflüge zählen zu unseren festen Größen im Veranstaltungsjahr“, sagt Matthias Nerenz. Bezüglich der Vorbereitungen der Vereinsreise weilte der HV-Geschäftsführer bereits 2017 im Reformations-Jubiläumsjahr in Wittenberg. Eine Fahrt mit der Altstadtbahn, der Besuch des Brauhauses, eine Führung durch das Lutherhaus und ausreichend Freizeit, um sich eventuell das Asisi-Panorama „Luther 1517“ anzusehen, kündigt Matthias Nerenz an. 15 Veranstaltungen stehen in diesem Jahr im Terminkalender des Heimatvereins, der für seine breite Ausrichtung bekannt ist. So verfügt der Dachverband mit dem Freundeskreis Calau-Valdivia, der Gruppe „FotoGen“, der Redaktion Calauer Heimatkalender, der AG Regionales Wasser und dem Geschichtsforum über fünf eigenständige Arbeitsgruppen.

Die Vielfalt, das Angebot in den Arbeitsgruppen mitzuwirken die einem liegen, oder eine offene, reine Mitgliedschaft gelten als funktionierende Geheimformel des Vereins, der am 20. November 2017 sein 25-jähriges Bestehen feierte. Heinz Petrick, auf der Gründungsversammlung zum Vereinsvorsitzenden gewählt, erklärte seinerzeit: „Besonderes Interesse wollen wir auf Öffentlichkeit in unserer Arbeit legen und eng mit den Schulen, den Museen und anderen Einrichtungen zusammenwirken.“ Heute wird der Verein von Hans-Jürgen Hanisch geführt, der sich selbst nur als Staffelträger sieht. Nach Heinz Petrick und Heinz Jurisch habe ich von Johannes Kamenz den Staffelstab übernommen und werde diesen irgendwann an einen neuen Vorsitzenden weiterreichen“, sagt Hans-Jürgen Hanisch. Den Vorsitz will er nicht überbewerten: „Es gibt so viele engagierte Leute, die sich im Verein oder in den einzelnen Arbeitsgruppen einbringen“, betont er. Die von ihm erwähnten „Einbringer“ sind auch zwingend nötig, um den anfallenden Arbeitsumfang zu stemmen. Veranstaltungen und Exkursionen werden durchgeführt,  zum Stadtfest ein eigener Stand betreut sowie Besucher geführt, die in Calau auf Entdeckungstour gehen. Mit dem Heimatmuseum, der „Mobilen Welt des Ostens“, der Techniksammlung von Familie Bareinz (Stadtteil Altnau) und dem Haus der Heimatgeschichte verfügt die einstige Schuhmacherstadt über eine regelrechte Museumslandschaft.

Ebenso erwähnenswert: die Bockwindmühle mit seinem beeindruckenden Inventar sowie das Turmuhren-Museum – das möglicherweise höchstgelegene Museum im Land Brandenburg. Wer sonst, als die Hüter der Historie sind dazu berufen, die Geschichte der Stadt in Erfahrung zu bringen, diese aufzuarbeiten und Interessierten zu erklären? Längst haben sich Mitglieder des Calauer Heimatvereins als Botschafter für ihre Stadt erwiesen. Stellvertretend können die jährlichen Teilnahmen an der Potsdamer Geschichtsbörse genannt werden. Apropos Botschafter: Die AG „FotoGen“ ist derzeit auf der Suche nach weiteren Botschaftern, die – in welchen Teilen der Welt auch immer –  Werbung für die Stadt Calau betreiben. Das Motto lautet: „Mit C(K)alauern kommt man durch die ganze Welt“. „Wer wirbt auf unserer schönen Erde für Calau? Wir suchen die originellsten Ideen und die weitesten Ziele“, erklärt Matthias Nerenz und kündigt den Gewinn interessanter Sachpreise an.

Weiterführende Informationen zum Verein oder zum Fotowettbewerb unter: www.heimatverein-calau.de

Schuhmacher-Original Gerd-Uwe Lehnigk (l.) erhielt schon Unterstützung von Bürgermeister Werner Suchner.
Schuhmacher-Original Gerd-Uwe Lehnigk (l.) erhielt schon Unterstützung von Bürgermeister Werner Suchner. FOTO: Uwe Hegewald
Exkursionen, wie hier zum Schloss Fürstlich Drehna, gehören zu den Jahres-Höhepunkten des Calauer Heimatvereins. Am  27. Mai geht es in die Lutherstadt nach Wittenberg.
Exkursionen, wie hier zum Schloss Fürstlich Drehna, gehören zu den Jahres-Höhepunkten des Calauer Heimatvereins. Am  27. Mai geht es in die Lutherstadt nach Wittenberg. FOTO: Matthias Nerenz