| 15:32 Uhr

Vor 70 Jahren geheiratet
Grete und Hans feiern Gnadenhochzeit

 Gnadenhochzeit 70 Jahre bei Grete und Hans Schneider in Mühlberg.- Grete und Hans Schneider mit ihren Urenkeln und dem 2017 geborenen Ur- Ur Enkel Pepe. Foto: VRS
Gnadenhochzeit 70 Jahre bei Grete und Hans Schneider in Mühlberg.- Grete und Hans Schneider mit ihren Urenkeln und dem 2017 geborenen Ur- Ur Enkel Pepe. Foto: VRS FOTO: Veit Rösler
Mühlberg. Im April 1949 haben sich Grete (97) und Hans Schneider (91) auf dem Standesamt in Mühlberg das „Ja“- Wort gegeben. Jetzt, nach 70 Jahren, wurde die Gnadenhochzeit gefeiert.

Aus dieser Ehe sind insgesamt drei Kinder, vier Enkelkinder, acht Urenkel und 2017 ein Ur-Ur-Enkel hervor gegangen.

Vier Jahre vor der Hochzeit haben sich Grete und Hans während der Vertreibung aus ihrer alten Heimat kennengelernt. Der aus Asch (Nordwestböhmen, Tschechien) stammende und gelernte Kauffmann und die damals im Nachbarort Grün beheimatete Grete kannten sich vorher noch nicht. Hans musste 1944 zum Arbeitsdienst und im Frühjahr 1945 sollte er in Reinickendorf Berlin verteidigen. Er geriet in amerikanische Gefangenschaft. Das Lager in Waterloo (Belgien) wurde aufgelöst und er schlug sich wieder nach Asch durch. Auf dem Transport von dort nach Deutschland, lernte er Grete kennen. Nach dem Quarantänelager in Annaburg beide nach Mühlberg gebracht. Hans arbeitete in der Finanzbuchhaltung, zuletzt in der LPG Mühlberg.

Grete Schneider konnte sich beim Konsum bis zur Verkaufsstellenleiterin hocharbeiten. Weil Hans einst leidenschaftlicher Fußballer war und Grete eine jahrelange Laufbahn in Sportgymnastik hinter sich hat, wurde die Gnadenhochzeit im Sportlerheim gefeiert.

 Grete Schneider
Grete Schneider FOTO: VRS
 Hans Schneider
Hans Schneider FOTO: VRS
 Grete Schneider
Grete Schneider FOTO: VRS
 Hans Schneider
Hans Schneider FOTO: VRS