| 14:17 Uhr

113 Premieren beim Leipziger Filmfestival

Leipzig. In diesem Jahr feiern 113 Filme ihre Welt- und internationale Premiere auf dem Leipziger Festival, das sind 13 mehr als im Jahr zuvor. Wie schon 2016 ist die Anzahl auf einen neuen Rekord gestiegen.

Insgesamt sind 166 Filme aus 53 Ländern und interaktive Arbeiten Teil der Offiziellen Auswahl.

Es laufen Werke von renommierten Filmemachern wie Shelly Silver, Stanislaw Mucha und David Sieveking. Auch der Künstler Milo Rau, vor allem bekannt als Theaterregisseur , ist mit einem Film vertreten.

Erstmals stellt der Schauspieler Charly Hübner einen Film vor, den er in Co-Regie umgesetzt hat. Festivalleiterin Leena Pasanen. "Wir stolz darauf, dass wir auch echte Neuentdeckungen gemacht haben. Viele junge und talentierte Regisseurinnen und Regisseure haben Filme eingereicht, die die Auswahlkommission überzeugt haben."

Viele Filme in der Offiziellen Auswahl wurden in diesem Jahr nicht nur von jungen Regisseuren gemacht, sondern beschäftigen sich auch mit der Frage, wie Jugendliche heute leben. "Einige der Protagonisten ringen um inspirierende Vorbilder, andere versuchen einen Umgang mit sozialem Druck zu finden und immer wieder geht es um Überlebensstrategien, die junge Menschen i in der ganzen Welt entwickeln", so der Vorsitzende der Auswahlkommission Ralph Eue.

Einige Arbeiten der Offiziellen Auswahl begleiten Menschen mit rechtspopulistischer Gesinnung und beschäftigen sich auch mit Pegida und Aufmärschen von Neonazis. Aber auch der Protest gegen Fremdenfeindlichkeit ist Bestandteil von Filmen. "Diese Filme sind wertvoll, weil sie es schaffen, uns zu wirklichem Nachdenken anzuregen", sagt Leena Pasanen.

Alle Wettbewerbsfilme feiern beim DOK mindestens ihre Deutschlandpremiere. Vervollständigt wird die Offizielle Auswahl durchs Internationale Programm. Das Festival eröffnet am 30. Oktober mit dem dokumentarischen Krimi "Betrug" des Müncheners David Spaeth.

Neben den Arbeiten der Offiziellen Auswahl zeigt DOK Leipzig auch Filme in Sonderprogrammen. So werden in der Festivalwoche insgesamt 340 Werke gezeigt. pm