| 15:30 Uhr

Name kehrt zurück
Ssangyong hat wieder einen Musso im Programm

Den Musso gibt es in der Basisversion mit Heckantrieb für 23 990 Euro. Allradantrieb kostet 2000 Euro Aufpreis.
Den Musso gibt es in der Basisversion mit Heckantrieb für 23 990 Euro. Allradantrieb kostet 2000 Euro Aufpreis. FOTO: Ssangyong
Ssangyong hatte schon einmal einen Musso im Portfolio – jetzt kehrt der Name zurück. Diesmal bezeichnet er allerdings einen Pick-up – den Nachfolger des Actyon Sports. Der Neue baut auf dem Leiterrahmen des Rexton auf und verfügt gegen Aufpreis über einen zuschaltbaren Allradantrieb.

Auf seiner 1,30 Meter langen Ladefläche hinter der Doppelkabine finden sowohl Arbeitsgeräte, aber auch Sportgeräte ordentlich viel Platz.

Unter der Haube des Musso arbeitet ein 133 kW/181 PS starker 2,2-Liter-Turbodiesel, der ein maximales Drehmoment von 420 Newtonmetern zwischen 1400 und 2800 U/min liefert. Das Fahrzeug soll mit diesem Antrieb eine Spitze von
195 km/h erreichen. Serie ist ein Sechsgang-Schaltgetriebe – auf Wunsch steht aber auch eine Sechsstufen-Automatik zur Verfügung. Ssangyong gibt einen Durchschnittsverbrauch von 7,6 Litern Kraftstoff pro 100 Kilometer an.

Das Fahrwerk des Musso ist straff ausgelegt, die Sitze bieten aber ordentlichen Komfort und sind auf Wunsch auch beheizbar und zu belüften. Der Innenraum ist modern und sehr ansprechend gestaltet und hat keineswegs den Charme eines Arbeitstiers. Über ein zentrales Display lassen sich viele Funktionen steuern. Daneben gefallen aber auch die analogen Anzeigen. Angenehm leise arbeitet der Dieselmotor, so dass dem Musso ein guter Fahrkomfort bescheinigt werden kann.