| 14:17 Uhr

Großer Bruder des Cinquecento

Bietet Platz selbst für Urlaubsfahrten: der 500L.
Bietet Platz selbst für Urlaubsfahrten: der 500L. FOTO: Fiat
In der Fiat 500er-Familie gibt es seit fünf Jahren auch einem Stretch-500: den 500L. Das ist ein so genannter MPV, ein multifunktionales Fahrzeug mit ausreichend Platz auch für längere Urlaubsfahrten. Und den hat Fiat noch weiter in die Länge gezogen, um zehn Zentimeter auf 4,24 Meter. Eva-Maria Becker

Fiat hatte sich vor zehn Jahren wieder auf seine Stärken besonnen. Originelles Design gehört dazu, Wagemut und Zeitgeschmack. So hat der Turiner Autobauer den legendären Cinquecento, den Fiat 500, damals neu aufgelegt und sich dabei am Design des knuddeligen Urahns mit kurzen Überhängen, einem kuppelförmigen Dach und einer hohen Motorhaube orientiert. Die Version 500L überzeugt nun mit der besten Raumausnutzung ihrer Klasse. Zudem wurden fast die Hälfte aller Teile und die Frontpartie erneuert, die jetzt noch mehr an das Familienoberhaupt Fiat 500 erinnert.

Den 500L gibt es in drei Versionen - als Urban, Wagon sowie als neue Version Cross, die den 500L Trekking ersetzt. Auch der Innenraum wurde überarbeitet und wirkt nun ergonomischer und aufgeräumter. Der Sieben-Zoll-Touchscreen lässt sich je nach Ausstattung für das Unterhaltungspaket Uconnect und über Apple Carplay oder Andoid Auto für die Funktionen des Smartphones nutzen. Der Fünfsitzer bietet viel Kopffreiheit, eine leicht erhöhte Sitzposition, eine hervorragende Rundumsicht und auf Wunsch ein großes Panorama-Glasdach. Die Rücksitzbank lässt sich mit einem Handgriff längs verschieben, um den Knieraum der Passagiere zu erweitern oder aber das Kofferraum-Volumen zu vergrößern. In den Gepäckraum passen je nach Stellung der Rückbank und ihrer Lehnen zwischen 455 und 1480 Liter - deutlich mehr als in den des Vorgängers. Während 500L Urban und 500L Cross als Fünfsitzer ausgelegt sind, bietet die Version 500L Wagon auf 4,38 Metern Länge sogar Platz für bis zu sieben Personen. Der Cross ist die Version, mit der auch mal ein Ausflug in leichtes Gelände möglich ist. Die um 25 Millimeter höher gelegte Karosserie ist mit einem Unterfahrschutz sowie dem "Drive Mode Selector" ausgestattet, der in der Einstellung "Traction+" bis Tempo 30 eine elektronische Differenzialsperre an der Vorderachse aktiviert. Als Antriebe stehen fünf Euro6-Motoren zur Wahl - drei Ottomotoren mit Leistungen zwischen 70 kW/95 PS und 88 kW/120 PS und zwei Turbodiesel mit 70 kW/95 PS und 88 kW/120 PS. Außerdem kann der 500L auch als Erdgasversion mit einem bivalenten 59 kW/80 PS starken TwinAir-Zweizylinders geliefert werden.

In Deutschland ist der aufgefrischte 500L seit Juli zu Preisen ab 16 490 Euro auf dem Markt. Bereits die Basisversion Popstar wird mit sechs Airbags, Klimaanlage, Tempomat sowie elektrisch einstellbaren Außenspiegeln ausgeliefert.