| 14:19 Uhr

Musikalische Reisevon Moskau bis zum Baikalsee

Peter Orloff.
Peter Orloff. FOTO: PR
Neu Zauche/Forst. Am Samstag, dem 7. Oktober, findet um 19.

30 Uhr in der evangelischen Kirche in Neu-Zauche ein festliches Konzert des Schwarzmeer Kosaken-Chores unter der musikalischen Gesamtleitung und persönlichen Mitwirkung von Peter Orloff statt, der einst als jüngster Sänger aller Kosakenchöre der Welt, damals übrigens gemeinsam mit Ivan Rebroff, im Schwarzmeer Kosaken-Chor seine legendäre Karriere begründete. Zwei Tage später, am Montag, 9. Oktober, tritt der Chor dann ab 19 Uhr in der Forster Stadtkirche auf. Seit 23 Jahren führt Peter Orloff das einst von seinem Vater Nikolai Orloff jahrzehntelang geleitete und in den 90er-Jahren wiederbegründete Ensemble auf ausgedehnten Konzerttourneen von Erfolg zu Erfolg.

Dabei ist 2017 ein besonderes Jahr: Vor 80 Jahren erfolgte die Gründung des ersten Ensembles des berühmten weltbekannten Chores.

Die Zuschauer können sich auf ein ebenso faszinierendes wie berührendes Konzertereignis dieses Ausnahme-Ensembles freuen. Dank seiner nahezu einzigartigen Besetzung ist der Schwarzmeer Kosaken-Chor in der Lage, ein wirklich außergewöhnliches Programm aufzuführen - oder wann hat man je in diesem Zusammenhang Werke wie "Schwanensee", "Leise flehen meine Lieder" oder "Nessun dorma" gehört? Herzstück der Konzerte sind aber die schönsten Kostbarkeiten aus dem reichen Schatz der russischen und ukrainischen Musikliteratur wie die berühmten "Abendglocken" "Die zwölf Räuber", "Ich bete an die Macht der Liebe", "Stenka Rasin", "Das einsame Glöckchen" und "Kalinka" - eine musikalische Reise durch das schneebedeckte Land von Moskau bis an den Baikalsee. pm