| 16:07 Uhr

Kolumne
Ausblick – oder lieber nur Rückschau?

 Redaktion
Redaktion FOTO: LR / Jennifer Hnyk
2018 geht ins Finale: In den letzten Tagen des zu Ende gehende Jahres ist Gelegenheit, zurück zu blicken: Wie war das Jahr? Hat Positives oder doch vielleicht Negatives überwogen? Bei mir fällt die Bilanz eindeutig aus: Es war ein gutes Jahr, wenngleich es nicht einfach war.

Viel spannender für mich ist die Frage, was 2019 bringen wird. Jüngst habe ich über die Rauhnächte gelesen, die Zeit zwischen Weihnachten und dem 6. Januar. Was man in dieser Zeit träume, so stand geschrieben, solle wahr werden.

Schon da fängt mein Problem an: Ich kann mir doch nie einen Traum merken! Ich bin schon froh, wenn ich am nächsten Morgen überhaupt weiß, dass ich etwas geträumt habe, geschweige denn, was der Inhalt wahr, oder wem ich dabei begegnet bin.

Neugierig bin ich allerdings schon, was das nächste Jahr bringen wird. Karten legen ist nicht so meins. Bei der Silvesterparty, wenn irgendwelche Plasteteilchen aus Tischfeuerwerken rieseln, ein Buch, ein Fahrrad, ein Goldstück ..., könnte ich vielleicht rätseln, was nächstes Jahr ansteht.

Oder sollte ich lieber Blei gießen? Oder gar ein Orakel befragen, wie für mich im nächsten Jahr die Sterne stehen?

Ganz gleich, liebe Leser, wie Sie es mit den Voraussagen für das neue Jahr halten. Oder ob sie das alles als esoterischen Krimskrams abtun: Ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und einen gesunden Start ins neue Jahr!