| 15:27 Uhr

Weihnachtsbäume selber schlagen
Wo gibt´s den schönsten Weihnachtsbaum?

Weihnachtlich mit Weihnachtsbaum präsentiert sich der Schloßplatz in Saarbrücken am 28.11.2017 bei Nacht.
Weihnachtlich mit Weihnachtsbaum präsentiert sich der Schloßplatz in Saarbrücken am 28.11.2017 bei Nacht. FOTO: BeckerBredel
Region. . Die Weihnachtszeit wird an diesem Wochenende eingeläutet und damit beginnt auch die Suche nach dem richtigen Baum fürs Fest. Die Auswahl ist groß, doch für viele ist der Weihnachtsbaum nur dann perfekt, wenn er auch selbst geschlagen wird.

Der Landesforstbetrieb Brandenburg in Peitz bietet beim Hofverkauf an der August-Bebel-Straße 27 am 15. Dezember (9 bis 15 Uhr und am 16. Dezember (9 bis 14 Uhr) gemeine Fichten, Blaufichten, Kiefern und Schwarzkiefern an. Wer sich sein Bäumchen selbst aussuchen möchte, kann das am 16. Dezember von 9 bis 14 Uhr im Revier Tannenwald zwischen Fehrow und Drachhausen sowie im Revier Casel zwischen Illmersdorf und Koschendorf.

In der Baumschule Dubrau in Dubrau bei Forst wird auch in diesem Jahr das Weihnachtsbaumschlagen zum Erlebnis. Am 9. und 17. Dezember können ab 9 Uhr die Schwarzkiefern, Serbische Fichten und Blautannen selber geschlagen werden. Für die vorweihnachtliche Stimmung sorgen Lagerfeuer, Imbiss und Glühwein. „Die Versorgung ist gesichert, das schöne Wetter müssen die Besucher selber mitbringen“, sagt Baumschul-Chefin Simone Radatz. Wer keine Lust zum selber Schlagen hat, kann auch vorbereitete Weihnachtsbäume kaufen. Die erste Lieferung mit Nordmanntannen, Frasertannen und Nobilistannen ist schon angekommen.

In der Oberförsterei Doberlug-Kirchhain werden vom 11. bis 22. Dezember Weihnachtsbäume ab dem Hof in der Lindenaer Straße verkauft. Am 10. Dezember ist um 10 Uhr Treff an der Gaststätte Winzer, um einen Baum selber zu schlagen. Überwiegend Kiefern und Fichten sind im Angebot. Am 16. Dezember können im Revier Weißhaus Bäume geschlagen werden. Treff ist um 10 Uhr an der Försterei in der Torgauer Straße. „Für Spätentschlossene haben wir noch einen Termin am 17. Dezember ab 10 Uhr in der Försterei Weberteich. An diesem Tag gibt es auch einen kleinen Imbiss und Glühwein zur Einstimmung auf das Fest“, erklärt  Funktionsförster Gisbert Herold.

In Neuzelle (Landkreis Oder-Spree): können in der Schonung am „Treppelpflaster“ am 16. Dezember von 10 bis 13 Uhr Blaufichten geschlagen werden. „Möglichst eine eigene Säge mitbringen“, rät der Forstbetrieb des Stiftes Neuzelle. Am Lagerfeuer gibt es Glühwein, Gegrilltes und hausgemachte Wildsuppe.

Im Lübbener Ortsteil Börnichen ist am 16. Dezember von 8 bis 15 Uhr am Forsthaus wieder das Schlagen von Weihnachtsbäumen möglich. Fichten, Blaufichten und Omorikafichten sind im Angebot Dazu gibt es einen Imbiss und Lagerfeuer.

In der Revierförsterei Plattkow in Märkische Heide (bei Lübben) werden die Bäume schon geschlagen und am 16. Dezember ab 10 Uhr verkauft. Musikalischumrahmt wird der Tag durch Jagdhornbläser. Dazu gibt es Glühwein, Bratwurst und Lagerfeuer. Verkauft werden unter anderem Küstentannen. „Die Nadeln sind haltbar wie bei der Nordmanntanne, dazu verströmt die Tanne einen Duft nach Zitrusfrüchten“, schwärmt Revierförster Jens Regelski.

Am 3. Advent (17. Dezember) heißt es auch beim Forstservice Grafe an der Tettauer Straße in Frauendorf (OSL) von 10 bis 15 Uhr wieder: „Ran an die Säge und rein in den Wald.“ Es werden neben Bäumen Wildprodukte, Gebäck, Weine und viele weitere Produkte rund um den Wald angeboten.