| 16:01 Uhr

Profi vor Ort - Stukkateurbetrieb
Wie aus alten Fassaden wieder Schmuckstücke werden

Nick Liebegall und sein Team kümmern sich seit 15 Jahren um die Sanierung und Rekonstruktion von alten Fassaden.
Nick Liebegall und sein Team kümmern sich seit 15 Jahren um die Sanierung und Rekonstruktion von alten Fassaden. FOTO: Anja Guhlan
Briesen. Seit 15 Jahren ist Nick Liebgall mit seiner Stukkateurwerkstatt in Briesen eine gute Adresse, wenn es um die Gestaltung von Fassaden geht. Sein Spektrum reicht von Stuckarbeiten, Trockenbau und Vollwärmeschutz bis zur Restauration.

(ang) Nick Liebegall und sein fünfköpfiges Team der Stukkateurwerkstatt aus Briesen beraten die Kunden kompetent und nach individuellen Wünschen und Vorstellungen.

Wer seinen Wohnraum unter anderem mit Stuckprofilen verschönern will, kann sich an Nick Liebegall wenden. „Innenstuck kann jederzeit angebracht werden. Der Stuck kann zudem individuell oder nach Vorlage anfertigt werden“, sagt der Stukkateurmeister. Außenstuck hingegen kann nur angebracht werden, wenn kein Frost herrscht. Hier arbeitet die Stukkateurwerkstatt meist mit Vorlagen anhand historischer Fotos.

„Auf alten Fotos kann man oft schon die Stuckprofile erkennen. Kleinere und detaillierte Profillinien werden meist passend ergänzt, weil diese auf historischen Fotos nicht oder kaum zu erkennen sind. In unserer Region sind das meist jedoch Profile, die der Zeitepoche des Jugendstils zugeordnet werden können“, erklärt Liebegall.

Momentan wird mehr der Außenputz nachgefragt. Trendig sind Lehmputze aller Art und Reinkalkputz in Innenräumen. „Das sind Putzarten, die besonders für Allergiker geeignet sind. Allergiker wissen Lehmputz zu schätzen, weil er als Naturprodukt eine konstante und gesunde Luftfeuchtigkeit hält und somit das Austrocknen der Schleimhäute reduziert“, weiß Liebegall. Diese regulierende Eigenschaft – Lehm hält die relative Luftfeuchtigkeit bei durchschnittlich 50 Prozent – wird stärker je dicker die Lehmschicht ist. „Aber selbst kleine Lehmflächen verbessern schon das Raumklima“, sagt der Fachmann.  Das Verputzen mit Lehm oder Reinkalk sei anspruchsvoller als zum Beispiel mit Gipsputz.

Aufwendig sind je nach Objekt die Stuckarbeiten. So erinnert sich der Unternehmer an die Sanierung der Fassade des Weltspiegels in Cottbus. „Die Weltkugel als Stuckprofil oben am Giebel des Weltspiegels musste freihändig gestaltet werden. Dazu gehört sowohl Fingerfertigkeit als auch räumliches Vorstellungsvermögen“, sagt Nick Liebegall. Auch können sich Projekte durchaus zeitlich ausdehnen je detaillierter die Gestaltung gemacht werden soll. „Für ein Mehrfamilienhaus in Frankfurt/Oder waren die Stuckprofile sehr filigran aufzuarbeiten und auch die Balkonanlage ist mit allerhand Stuckelementen und -ornamenten auszustatten gewesen“, erinnert sich Liebegall.

Am Ende hat die Stukkateurwerkstatt anderthalb Jahre an der Fassadenrekonstruktion gearbeitet. Dazu gestaltet die Stukkateurwerkstatt die restaurierten Fassaden auch malermäßig und berät die Kunden ausgiebig bezüglich des Farbtons und macht auch konkrete Farbton-Vorschläge.

Das Ergebnis am Ende ist umso schmuckvoller. „Mich und meine Mitarbeiter macht es stets ganz stolz und erfüllt uns mit Freude, wenn wir die Ergebnisse sehen, die meist ohne irgendeinen Mängel bautechnisch abgenommen werden“, erzählt Liebegall. Für ihn ist jede Baustelle etwas Besonderes. „Auf jeder Baustelle warten die vielfältigsten Aufgaben“, sagt Liebegall, den sein Beruf deshalb so fasziniert.

Je nach Kundenwunsch kümmern er und sein Team sich entweder um den Innenausbau, die Rekonstruktion von Fassaden, um Stuckputz oder Trockenbau und beraten auch zu energetischen Vorhaben. „Wir vermitteln dem Kunden möglichst alles aus einer Hand. Das fängt bei der Beratung an, geht über die Vorbereitung und Organisation bis hin zur Ausführung“, so der Unternehmer, der sich auch für die Nachwuchsförderung in seinem Beruf einsetzt, da sonst immer weniger Stukkateure nachkommen. Er selbst bildet derzeit zwei Azubis in seinem Unternehmen aus und sitzt auch im Prüfungsausschuss der Handwerkskammer für die  Stukkateurausbildung.