| 15:39 Uhr

Abkühlung erwünscht
Wenn die Hitze wahrhaft tierisch wird

Eine kalte Dusche ist bei diesen Temperaturen genau das richtige. Die Elefantendamen Tonga und Gandhi genießen die nasse Aufmerksamkeit von Zoodirektor Hardy Weisheit. Der entstehende Schlamm ist gut für die Elefantenhaut und schützt vor Hitzeschlägen.
Eine kalte Dusche ist bei diesen Temperaturen genau das richtige. Die Elefantendamen Tonga und Gandhi genießen die nasse Aufmerksamkeit von Zoodirektor Hardy Weisheit. Der entstehende Schlamm ist gut für die Elefantenhaut und schützt vor Hitzeschlägen. FOTO: LR / Jenny Theiler
Region. Die Hitze hat die Lausitz weiter fest im Griff. Nicht nur die Menschen haben damit so manche Probleme, sondern auch die Tiere. Die LAUSITZER WOCHE fragte unter anderem nach, was Herrchen und Frauchen in diesen Tagen beachten sollten.

Von Thomas Engelhardt

und Jenny Theiler

Das Hauptproblem für viele tierische Mitbewohner ist, dass sie nicht schwitzen können, weil sie keine oder nur sehr wenige Schweißdrüsen haben. Also müssen sie auf andere Weise für Abkühlung sorgen – und das ist bei der aktuell tierischen Hitze für sie nicht immer einfach.

Hunde verschaffen sich ihre Abkühlung über Nase und Maul. Sie hecheln – und je heftiger dieses Hecheln ausfällt, umso mehr leidet der Hund unter der Hitze. Ein weiterer Hinweis für die Besitzer ist, dass Bello immer weniger ansprechbar wird. „Deshalb sollte man dafür sorgen, dass Hunde auf gar keinen Fall überhitzen. Speziell gilt das für alle kurznasigen Rassen wie Mops oder Boxer“, erklärt Christina Ludwig, Tierärztin in Briesen bei Cottbus. „Zum Spielen, Toben oder Gassigehen sollte es deshalb frühmorgens oder abends rausgehen. Jede Autofahrt mit Hund sollte man sich bei diesem Wetter genau überlegen. Und niemals, wirklich niemals, sollte man einen Hund allein im geschlossenen Auto zurücklassen“, so Christina Ludwig. In dem Fall kann das Auto nämlich schnell zur tödlichen Falle für den Vierbeiner werden.

Wie schnell sich das Fahrzeuginnere erhitzt, erfahren Herrchen und Frauchen beispielsweise im Internet unter www.wdt.de/poster Ein Beispiel: Schon bei einer Außentemperatur von nur 28 Grad herrschen im Inneren des geschlossenen Auto nach zehn Minuten 35 Grad und nach einer halben Stunde 44 Grad.

In puncto Abkühlung empfiehlt Tierärztin Ludwig natürlich an erster Stelle, genug Wasser bereit zu stellen. „Viele Hunde schwimmen auch gern, um sich abzukühlen. Und wenn es tatsächlich eine Autofahrt sein muss, kann ein feuchtes Handtuch helfen oder Kühlakkus.“ Auf keinen Fall sollte man aber einen überhitzten Hund mit kaltem Wasser aus dem Schlauch abspritzen, weil dies wie beim Menschen zu Kreislaufproblemen führen kann.

Und wie sieht es bei anderen Tieren aus? Während Kaninchen bei Hitze ebenfalls sehr empfindlich sind, reagieren Katzen anders, weiß Christina Ludwig: „Sie ziehen sich zurück und legen sich einfach hin.“

Doch wie ertragen Wildtiere die aktuelle Hitze? Enorme Temperaturen und trockene Luft sollten für Savannentiere wie Elefanten kein Problem sein – sollte man meinen. Zirkusdirektor Hardy Weisheit lebt schon sein ganzes Leben lang mit Elefanten zusammen und weiß, dass die grauen Dickhäuter den Menschen ähnlicher sind, als mancher denkt. „Anders als ihre afrikanischen Artgenossen sind unsere Elefanten an das europäische Klima gewöhnt. Die Hitze macht ihnen natürlich auch zu schaffen“, erklärt er.

So wie der Mensch finden auch Elefanten Wege, um sich abzukühlen. Unterstützung gibt es vom Herdenführer Hardy Weisheit, der die Tiere im Stundentakt mit Wasser abspritzt. „Wir sind zum ersten Mal in Cottbus und sind froh über diesen Standort, denn hier ist der Boden auch ein wenig sandig und Elefanten lieben Schlamm.“

Damit die dicke Elefantenhaut nicht austrocknet, bespritzen sich die Elefantendamen Tonga und Gandhi gegenseitig mit Schlamm, denn der kühlt und schützt vor Hitzeschlägen. „Das ist sowas wie ein Wellnessprogramm für Elefanten“, erklärt Hardy Weisheit. Ansonsten heißt es auch für die grauen Riesen möglichst viel trinken und gelegentlich ein kühles Bad nehmen.

Beim Schwimmen können sich nicht nur Herrchen und Frauchen, sondern auch die Hunde selbst gut abkühlen.
Beim Schwimmen können sich nicht nur Herrchen und Frauchen, sondern auch die Hunde selbst gut abkühlen. FOTO: fotolia / remixon