| 18:49 Uhr

Pläne von tschechischer Privatbahn
Von Elbe-Elster mal schnell nach Prag?

Ein Leo-Express-Zug könnte 2019 auch in Doberlug-Kirchhain und Elsterwerda halten.
Ein Leo-Express-Zug könnte 2019 auch in Doberlug-Kirchhain und Elsterwerda halten. FOTO: Leo Express
Die Tschechische Privatbahn Leo-Express will auf Strecke Berlin-Dresden auch in Doberlug und Elsterwerda halten.

ELSTERWERDA/PRAG Auf der Bahnstrecke Berlin-Dresden könnte es bald betriebsamer zugehen. Das private tschechische Eisenbahnunternehmen Leo Express ist nach eigenen Angaben am Betrieb der Strecke interessiert. Elbe-Elster würde davon doppelt profitieren, nämlich mit Stopps in Doberlug-Kirchhain und Elsterwerda.

Leo-Express-Geschäftsführer Peter Köhler, der seinen Sitz in Prag hat, bremst am Montag allerdings noch zu viel Euphorie: „Zu diesem Zeitpunkt können wir leider nur sagen, dass es sich um eine Vorprüfung handelt.“ Konkrete Pläne würden davon abhängen, wie in Zukunft auf tschechischer Seite Verkehre bestellt werden.

Zur Zeit sei es so, dass die Strecke Prag bis Bad Schandau als gemeinwirtschaftlich ausgeschriebene Strecke mit Subventionen an die tschechische Bahn vergeben sei. Sein Unternehmen habe jedoch Anfang Februar einen Antrag für die Streckennutzung beim Amt für Zugang zur Bahninfrastruktur UPDI eingereicht.  „Der jetzige Antrag beim tschechischen Regulationsamt soll klären, inwieweit unsere Verkehre das ökonomische Gleichgewicht der subventionierten Verkehre der tschechischen Staatsbahn stören“, sagt Peter Köhler.

Definitiv werde Leo Express nicht, wie zunächst vermeldet, in diesem Jahr auf der Strecke an den Start gehen. „Wenn, dann frühestens im Dezember 2019.“

In Deutschland wäre das nicht das erste Engagement der tschechischen Privatbahn. Der Bahnanbieter Leo Express hat Mitte August 2017 Teile der insolventen Locomore, ein Unternehmen mit Sitz in Berlin, übernommen und verkehrt seitdem fünf Mal in der Woche von Stuttgart nach Berlin. Dazu ist Leo Express eine Kombination mit Flixbus eingegangen, nutzt das Buchungssystem des Fernbus-Anbieters und das Marketing. Ob das für die mögliche neue Streckenbelegung Berlin, Dresden und Prag so gehandhabt werden könne, ist noch nicht entschieden. Auch zu möglichen Fahrtpreisen gibt es noch keiFür Elsterwerdas Bürgermeisterin Anja Heinrich (CDU) wären weitere günstige Verbindungen nach Berlin und Dresden „ein Segen“. Momentan halten je zwei Züge wochentags am Morgen, einer am Nachmittag und einer am Abend.  Die Stadt Elsterwerda hat bereits jahrelang, auch unter Amtsvorgänger Dieter Herrchen (parteilos), um IC-Halte am Bahnhof Elsterwerda gerungen und sogar zwischenzeitliche Kompromisslösungen für zusätzliche Halte am Freitag und Sonntag erkämpft.

Auch die Deutsche Bahn hat pläne auf der Strecke. Im Dezember 2019 eine neue Intercity-Verbindung Warnemünde-Rostock-Berlin-Dresden Fahr aufnehmen. Der IC solle zweistündlich verkehren und ebenfalls in Doberlug-Kirchhain und Elsterwerda halten.