| 12:05 Uhr

Ende vom Hoppenz besiegelt
Gesellschaftshaus wird abgerissen

ELSTERWERDA. (fc) Das in den Händen der Stadt befindliche Gesellschaftshaus Hoppenz in Elsterwerda wird abgerissen. Die Vorbereitungen dafür sind im Gange. In diesem Frühjahr soll der Abriss erfolgen.

Wie Bauamtsleiter Uwe Schaefer erklärt, habe sich die Stadt Elsterwerda seit längerem bemüht, das Objekt, längst zum „städtebaulichen Missstand“ geworden, abzutragen. Das Städtebauministerium habe eine Förderung in Aussicht gestellt – allerdings nur dann, wenn es eine sinnvolle, den städtischen Entwicklungszielen entsprechende Nachnutzung gäbe. Gefördert würde keinesfalls zu 100 Prozent.

Nach jetzigem Planungsstand sollen dort etwa 20 Wohnungen gebaut werden.

Damit verschwindet ein Haus, das viele Elsterwerdaer und Einwohner aus dem Umland auf besondere Weise in ihrem Herzen tragen. Es ist die Tanzdiele gewesen, auf der Menschen die Liebe ihres Lebens fanden.

 Das Gesellschaftshaus ist die Nachfolge-Einrichtung des Schießhauses gewesen. Das Schießhaus gab es schon Mitte des 18. Jahrhunderts. 1840 wurde mit Carl Pethke in den Unterlagen des Stadtarchivs zum ersten Mal der Name eines Betreibers genannt. Es folgen weitere: Wilhelm Kieksch und schließlich 1870 Johann Hoppenz, seinerzeit hochherrschaftlicher Diener am sächsischen Hof und Eigentümer des Gebäudes.

Er lässt 1884 den Saal anbauen und den Schriftzug Gesellschaftshaus Hoppenz anbringen.