| 11:50 Uhr

Elbe-Elster
7,1 Millionen für Schulen in Elbe-Elster

 Die neue Aula für das Gymnasium Herzberg ist eines von zehn Projekten, in die der Landkreis Elbe-Elster in den kommenden Jahren investieren wird. Insgesamt werden sieben Millionen Euro in die Schulen des Landkreises investiert.
Die neue Aula für das Gymnasium Herzberg ist eines von zehn Projekten, in die der Landkreis Elbe-Elster in den kommenden Jahren investieren wird. Insgesamt werden sieben Millionen Euro in die Schulen des Landkreises investiert. FOTO: Angelis und Partner
Elbe-Elster. Bis Ende 2022 will der Landkreis Elbe-Elster rund 7,1 Millionen Euro in Schulen investieren.

Der Landkreis Elbe-Elster investiert in den kommenden Jahren weiter kräftig in seine Schulen. Insgesamt stehen dafür bis Ende 2022 rund 7,1 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Geld kommt aus Bundesmitteln für finanzschwache Kommunen, aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm des Landes und Eigenmitteln. Die Mittel werden in verschiedene Bauvorhaben an den fünf Schulstandorten des Landkreises in Bad Liebenwerda, Elsterwerda, Falkenberg, Finsterwalde und Herzberg investiert. „Mit diesen Investitionen machen wir unsere Schulen in den kommenden Jahren weiter fit für die Zukunft“, sagt Landrat Christian Heinrich-Jaschinski.

Für jede Einzelmaßnahme muss der Landkreis Elbe-Elster bis zum 30. April einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg stellen. Nach der Bewilligung durch die ILB können die Baumaßnahmen starten.

Folgende Vorhaben sind geplant: Das Gymnasium Herzberg soll eine neue Aula erhalten (Kosten: 2,21 Millionen Euro), ein Mensaanbau für das OSZ Elsterwerda (Kosten: knapp 310 000 Euro), Sanierung von Dach und Fassade der Oberschule Finsterwalde (Kosten: 1,1 Millionen Euro) sollen saniert werden, eine Teilsanierung der Einfeldhalle vom Gymnasium Elsterwerda  (Kosten: 450 000 Euro), die Sanierung des Sportplatzes von der Oberschule Herzberg (Kosten: rund 900 000 Euro), die Sanierung der Außenanlagen der Oberschule Elsterwerda (Kosten: rund 350 000 Euro), Dachgeschossausbau am  Gymnasium Finsterwalde  (Kosten: 455 000 Euro), Sanierung des Schulhofes von der Oberschule Falkenberg (Kosten: 530 000 Euro), Sanierung des Sportplatzes und der Außenanlagen der Oberschule Bad Liebenwerda   (Kosten: 775 000 Euro).

Darüber hinaus bekommt der Landkreis weitere Mittel aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm des Landes (KIP) für Fahrstuhlanbauten für die Barrierefreiheit an den Oberstufenzentren in Elsterwerda (Kosten: 293 000 Euro). Die entsprechenden Anträge wurden bereits bewilligt. Für den OSZ-Standort Finsterwalde läuft ein Antrag mit dem gleichen Ziel über 180 000 Euro. Dort steht die Bewilligung für den Fahrstuhlanbau
noch aus.

(pm/lsc)