ANZEIGE
| 10:17 Uhr

Aus einer Karosseriebauwerkstatt entstand das Autohaus Rentsch mit vielfältigem Service
Meisterbetrieb seitvierzig Jahren

FOTO: Autohaus Rentsch
Das Autohaus Rentsch in Lübben ist in der Kreisstadt und darüber hinaus ein Begriff. Hohe Kundenzufriedenheit durch beste Qualitätsarbeit und erstklassigen Service stehen bei den engagierten Mitarbeitern täglich im Fokus. Die Erfolgsgeschichte nahm vor 40 Jahren ihren Anfang.

Am 17. September 1979 startete Klaus-Peter Rentsch in Lübben mit einer Karosseriebau-Werkstatt für die Marke Trabant in der Cottbuser Straße 18. Mit 22 Jahren wagte der junge KFZ Meister den Sprung in die Selbstständigkeit.

„Der Anfang war schwierig, es gab wenig wenig Unterstützung von der Stadt und dem Kreis“, blickt er zurück. Material, Ersatzteile und Werkzeuge waren schwer zu bekommen in der DDR Mangelwirtschaft. Doch er erinnert sich gern an diese Zeit: „Die Instandhaltung dieser Fahrzeuge hat große Freude bereitet und die Dankbarkeit der Kunden war riesengroß. Sie brachten ein kaputtes Auto und bekamen ein komplett restauriertes Fahrzeig wieder, welches für die nächsten Jahre fahrbereit war.“ Dieses Prinzip „Alles aus einer Hand“ wird im Autohaus noch heute gelebt.

Umbruch mit neuer Marke

Mit der Wende 1989 änderte sich vieles schlagartig. Der Trabi war out, Westautos wurden enorm nachgefragt. Klaus-Peter Rentsch stieg in den Gebrauchtswagenhandel ein. Sein Anspruch, ein komplettes handwerkliches Dienstleistungsspektrum anzubieten, blieb. Er entschied sich für den Aufbau einer und die damals noch junge Marke SEAT aus dem VW Konzern. „Mit dieser Marke haben wir uns entwickelt“. Wir hatten guten Zuspruch, viele Stammkunden kauften die Fahrzeuge“.

Am 14. März 1992 eröffnete er sein Autohaus am heutigen Standort mit Fahrzeughandel, Instandhaltung der Mechatronik und Karosseriearbeiten. Später ergänzte eine Lackiererei das Spektrum. Insgesamt neun Anbauten folgten im Laufe der Jahre, um dem wachsenden Kundenstamm und den steigenden technischen Ansprüchen gerecht zu werden. ­2007 nahm er die Marke Ford ins Portfolio auf.

Ein starkes Team

Mit einem Mitarbeiter und einem Lehrling begann Klaus-Peter Rentsch. Heute haben 35 Mitarbeiter in Werkstatt, Service und Verkauf einen Arbeitsplatz mit Zukunft, darunter 6 Auszubildende. Seit Beginn legt er großen Wert auf die Ausbildung des eigenen Nachwuchses und ein großer Teil der Belegschaft hat im Autohaus gelernt.

Sohn Rudi stieg 2011 ins Unternehmen ein, führt die GmbH heute gemeinsam mit seinem Vater. „ Das ist das Beste was mir passieren konnte. Ich bin stolz auf meinen Sohn und auf mein Mitarbeiter-Team. Jeder hat seinen Anteil, dass wir einen guten Ruf als zuverlässiger Dienstleister in der Region und darüber hinaus haben“, betont Klaus-Peter Rentsch. Dazu gehören ständige Weiterbildungen für jeden, um als zertifizierter Betrieb für die Marken Seat und Ford die Standarts der Hersteller zu erfüllen.

Jubiläumsfest am 7. September

Anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Meisterbetrieb“ lädt das Team vom Autohaus Rentsch am Samstag, 7. September von 10-16 Uhr zu einem Fest ein.

Als Attraktionen stehen verschiedene SEAT und FORD Modelle zum Schau- und Probefahren bereit. Ein E-Scooter-Parcours wird aufgebaut sein, eine Tombola winkt mit tollen Gewinnen und für die Kinder gibt es Abwechslung bei Spiel und Spaß.

Die Lausitzer Woche ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.