ANZEIGE
| 10:55 Uhr

Gartengestaltung
Bienenfreundliche Pflanzen

FOTO: NABU / Helge May
Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. sind unersetzlich. Als Blütenbestäuber sorgen sie für die Vielfalt von Pflanzen und Tieren.

Im Obstbau ist das wertvolle Zusammenspiel von blütenbesuchenden Insekten und Ertrag am deutlichsten sichtbar.
Ohne die Bestäubung der Apfelblüten im Frühjahr durch Bienen, Hummeln und Wildbienen gäbe es im Herbst nur wenige und minderwertige Äpfel.

Das könnten Sie tun:

  • bunte Blumenwiesen statt monotoner Rasenflächen
  • wenig mähen (1- bis 2-mal im Jahr; außerhalb der Flugzeit, d.h. am Morgen und Abend sowie bei trüber Witterung)
  • arten- und sortenreiche Gestaltung der Beete mit Blumen, Kräutern und Stauden,
  • Sträucher und Blumen mit ungefüllten Blüten pflanzen oder wenigstens auf eine Mischkultur setzen.

In diesem Jahr bieten wir in unserer Baumschule in Saathain Marmeladenrosen an. Das sind Wildrosen mit duftenden offenen Blüten, aus denen sich die Bienen gerne den Nektar holen.Dazu kommt, dass diese Rosenart neben dem guten Duft auch besonders attraktive und große Hagebutten ausbildet. Diese können Sie im Herbst sammeln und daraus leckere Hagebuttenmarmelade kochen. Ein Rezept finden Sie auf dem Etikett der Rose. Für Fans der Duftrosen bieten wir natürlich wie gewohnt eine Vielzahl an weiteren Rosensorten, denn für die meisten Kunden ist der Duft das A und O bei der Auswahl der Rose. Dieser ist sehr komplex, er besteht aus mehr als 400 Komponenten, die sich in Ihrer Konzentration unterschieden und so hat jede Rose ihr eigenes Parfüm.

Ihre Anke Schenk

Die Lausitzer Woche ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.